Saisonauftakt 2017: Die Silberschäkel-Regatta in Wörth am 22.-23.04.2017

Den Silberschäkel müsst ihr einfach gesehen haben – Donnerwetter, ist das ein massives Teil, der stammt ganz sicher von einem der Containerschiffe, die im Landeshafen von Rheinland-Pfalz, am Containerterminal direkt gegenüber vom RKCW, verkehren. Bei einer Yngling wäre der Silberschäkel durchaus als Anker zu gebrauchen – aber Vorsicht… wenn er dir ins Boot fällt, dann schlägt er ungebremst durch den Rumpf durch!

Nun ist er erst mal außer Landes, der Silberschäkel, Nadine und Frank haben ihn souverän nach NRW zur SLS nach Duisburg geholt, er hat sich bestimmt beim Spritverbrauch auf der Heimfahrt deutlich bemerkbar gemacht. Acht Crews waren angetreten, 3 vom RKCW Wörth (darunter auch die Gastgeber Manfred und Melissa Böhm), 2 von der SKL Leopoldshafen, 2 von der SLS Duisburg und 1 von der WSG Geldern. Vier Läufe wurden gesegelt & gewertet, die ersten drei Läufe mit schönem Wind, über den Sinn des letzten Laufes konnte man dann durchaus geteilter Meinung sein. Wie auch immer - es ist nicht jedem gelungen, die Entscheidung der Wettfahrtleitung großzügig und mental-sportlich zu akzeptieren. Technische Pleiten, Pech und Pannen gab es auch, einmal ganz ärgerlich beim ersten Lauf in Form eines gerissenen Großfalls sowie durch einen gelösten Palstek mit anschließend im Baum verschwundener Großschot.

Manfred und der RKCW haben eine super Organisation und ein perfektes, unkompliziertes, leckeres & nahrhaftes Catering hingelegt. Die Preise bei der Siegerehrung waren allesamt zum Verzehr bestimmt, Pfälzer Spezialitäten in flüssiger und fester Form. Danke an Manfred und an die Crew im Clubhaus, da kommen wir doch gerne wieder!

Zu guter Letzt möchte ich mich noch bei meiner Anja bedanken, denn ich hatte erstmalig das Vergnügen und die Ehre, auf einer Yngling-Regatta bei ihr auf der GER 218 als Vorschoter mitsegeln zu können (oder zu dürfen? Na, egal…). Letztendlich hatten wir keine Meinungsverschiedenheiten, die wir nicht auch gehabt hätten, wenn wir nicht zusammen im selben Boot gewesen wären. Dem Ehefrieden war es also nicht ab-, der Teambildung jedoch durchaus zuträglich!

Was kommt als Nächstes? Für die GER 218 erst mal die Rheinwoche am Pfingstwochenende, da starten insgesamt drei Ynglings. Und dann sehen wir uns bestimmt alle auf dem Edersee!

Euer
Stefan

Zurück

Einen Kommentar schreiben